Binningen schreibt durch Einmaleffekt Plus von 6,2 Millionen Franken
©Bild: Keystone / Montage: Baseljetzt
Jahresrechnung 2023
Bezirk Arlesheim

Binningen schreibt durch Einmaleffekt Plus von 6,2 Millionen Franken

04.06.2024 11:25 - update 04.06.2024 15:09
Aliena Müller

Aliena Müller

Die Gemeinde Binningen hat die Jahresrechnung 2023 mit einem Ertragsüberschuss von 6,2 Millionen Franken abgeschlossen. Dies aufgrund eines Einmaleffekts durch die Auflösung der Vorfinanzierung Werkhof.

Das Binninger Stimmvolk lehnte im Juni des vergangenen Jahres mit 55,7 Prozent den Baukredit für einen Werkhofneubau beim Friedhof ab. Der Kredit hätte sich auf 11,9 Millionen Franken belaufen. Daraufhin musste die bestehende Vorfinanzierung von 5 Millionen Franken aufgelöst werden, wie die Gemeinde in einer Mitteilung schreibt.

Ohne diesen einmaligen Effekt würde sich der Ertragsüberschuss auf 1,2 Millionen Franken belaufen. Damit lässt sich eine Differenz von 3,3 Millionen Franken gegenüber dem Budget 2023 festmachen. Der Einwohnerrat verabschiedete dieses mit einem enthaltenen Aufwandsüberschuss von 2,1 Millionen Franken.

Höhere Steuereinnahmen

Das gute Ergebnis liesse sich ausserdem auf höhere Steuereinnahmen und höhere Zinserträge aus Sparguthaben und Festgeldanlagen zurückführen, wie die Gemeinde am Dienstag mitteilte. Ausserdem habe man die betrieblichen Ausgaben geringer halten können.

Die Erfolgsrechnung 2023 der Gemeinde Binningen beliefe sich also auf einen Gesamtaufwand von 100,4 und einen Gesamtertrag von 101,6 Millionen Franken.

Platz Zwei der Gebergemeinden

Die Gemeinde Binningen belegt mit einer Netto-Belastung von 9,9 Millionen Franken für den Finanzausgleich den zweiten Rang der Gebergemeinden im Landkanton.

Für Nettoinvestitionen im Verwaltungsvermögen wurde ein Wert von 2,46 Millionen Franken budgetiert, dies wurde mit 2,51 Millionen Franken leicht überschritten. Die Realisierungsquote beläuft sich dabei auf 102,4 Prozent.

«Solide Bilanzstruktur»

Ein Anstieg liess sich auch beim Nettovermögen pro Kopf der Einwohner:innen festhalten: von 5842 Franken im Jahr 2022 auf 5’869 Franken.

Die Gemeinde präsentiere eine «solide Bilanzstruktur», welche als gute Grundlage für Infrastrukturpläne dienen könne, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Jahr 2023 wurde mit einem Finanzvermögen von 167,7 Millionen Franken abgeschlossen und das Eigenkapital habe sich auf 126,1 Millionen Franken erhöht.
Die Jahresrechnung 2023 wurde dem Einwohnerrat mit dem Antrag vorgelegt, 5 Millionen Franken in die finanzpolitische Reserve zu verschieben. Würde diesem Antrag des Gemeinderats Folge geleistet, so wüchse diese Reserve auf 27,6 Millionen Franken an. 1,2 Millionen Franken sollten dem Bilanzüberschuss zukommen, welcher damit auf 30,9 Millionen Franken ansteigen würde.

Besprochen wird die Jahresrechnung 2023 an der Einwohnerratssitzung am 17. Juni 2024.

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.