Die «zerstörten» Busse von Florenz werfen Fragen auf
©Bild: Baseljetzt
Unklare Vorwürfe
FCB

Die «zerstörten» Busse von Florenz werfen Fragen auf

14.05.2023 15:53 - update 15.05.2023 08:09
Maximilian Karl Fankhauser

Maximilian Karl Fankhauser

Laut mehreren Medien und den verantwortlichen ÖVs seien sieben Busse von FCB-Fans systematisch zerstört worden. Augenzeugenberichte und auch Aussagen des FCB zeichnen aber ein anderes Bild.

«Die Profis des FCB glänzten auf dem Platz beim 2:1-Auswärtssieg gegen Fiorentina. Die Fans taten das nicht. Sie hinterliessen in der Kulturstadt Zerstörung.» Das schreibt der «Blick» am Samstagnachmittag. Er nimmt Bezug auf eine Meldung der italienischen Nachrichtenagentur «Ansa». Demnach sollen Anhänger des FC Basel die in Florenz zur Verfügung gestellten Busse «systematisch zerstört» haben, das ÖV-Unternehmen wolle nun Anzeige erstatten.

Bereits kurz nach der Vermeldung schürten sich Zweifel. Auf Twitter meldeten sich einige Stimmen, die im Bus waren und nichts von Zerstörung mitbekommen haben. Einer von ihnen war auch Basilisk-Reporter Stefan Plattner, der privat am Spiel war.

Vor Ort verhielten sich die Basler sehr friedlich. Auf der Piazza Santa Croce wurde gegessen, getrunken und gesungen. Sogar der eine oder andere Ball wurde mit der Polizei gespielt. Diese hielt sich während der ganzen Zeit im Hintergrund und musste nicht eingreifen.

«Grundsätzlich alles friedlich gewesen»

Auch der FCB habe am Samstag von der Sache gehört und hat sich dann proaktiv zu informieren begonnen, sagt Mediensprecher Remo Meister. «Es ist gemäss unseren Infos sicher nicht gar nichts vorgefallen oder alles nur optimal gelaufen.» Dennoch gäbe es bis jetzt nur ein Bild mit einer «eingedrückten» Tür. «Offenbar gingen bei mehreren Busse die Türen technisch nicht auf, obschon die Fahrer es mehrmals probierten. Dann wurden scheinbar einzelne Türen aufgedrückt.»

Viele Fans, die dabei waren, hätten gemäss ihren Aussagen wenig bis nichts mitbekommen in diesem Zusammenhang, sagt Meister. «Von italienischer Seite hiess es ebenfalls – abgesehen von einigen Berichten zu diesen Bussen – es sei grundsätzlich alles friedlich gewesen.» Via Polizei seien dem FCB mittlerweile gewisse «Sachbeschädigungen» bestätigt worden, allerdings ohne Details.

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

18.05.2023 08:55

h.jermann@gmx.ch

Die Medien schaffen sich selber ab. Warum soll noch jemand etwas anschauen oder lesen, wenn nur noch Unwahrheiten verbreitet werden. (Neu Deutsch: Fake)

0 0
15.05.2023 11:29

Sprissli

Der Blick ist ja seit Jahren bekannt FÜR SEINE LÜGENGESCHICHTEN!wenn ich was zu hätte,würde ich allen Blick Angestellten,Journalisten denn Eintritt verweigern in den St Jakob Park!

2 1

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.