Sechs Minuten zum Glück für die Niederlande – Türkei ausgeschieden
©Bild: Keystone
Viertelfinal
Euro 2024

Sechs Minuten zum Glück für die Niederlande – Türkei ausgeschieden

07.07.2024 00:14

Baseljetzt

Die Niederlande steht zum ersten Mal seit 20 Jahren im EM-Halbfinal. Das Team von Ronald Koeman setzt sich in Berlin gegen die Türkei 2:1 durch.

Sechs starke Minuten reichten den Niederländern, um sich den Vorstoss in den Halbfinal zu sichern. In der 70. Minute traf Verteidiger Stefan de Vrij nach einem Eckball mit anschliessender Flanke von Memphis Depay zum 1:1 und kurz nach Beginn der Schlussviertelstunde machte Cody Gakpo mit dem 2:1 die Wende perfekt.

Die Türkei, so etwas wie die zweite Heimmannschaft an dieser EM, sah sich in Berlin vor ihren lautstarken Fans innert kürzester Zeit um den Lohn ihrer guten Arbeit gebracht. Die meiste Zeit nämlich hinterliessen die Türken einen hervorragenden, gefestigten Eindruck und waren tonangebend. Der erstaunliche 19-jährige Arda Güler, bei Real Madrid noch meistens Ersatzspieler, war für die offensiven Höhepunkte oft mitverantwortlich. Seine Flanke fand in der 35. Minute den völlig freistehenden Samet Akaydin, der mit dem Kopf zum 1:0 traf. Und in der 56. Minute verhinderte nur der Pfosten ein Freistoss-Tor des Teenagers.

Zweiter EM-Final der Geschichte winkt

Das 2:0 war öfter in der Luft als das 1:1. Nur dank Goalie Bart Verbruggen wurde der zweite Gegentreffer in der 65. Minute verhindert. Diese Parade war der Weckruf für die Elftal, die nun mit mehr Vehemenz und Personal angriff und prompt belohnt wurde. Ein kurz ausgeführter Eckball brachte die türkische Abwehr vor dem 0:1 ein erstes Mal durcheinander. Später war es die flache Hereingabe von Denzel Dumfries, die Gakpo auf unkonventionelle Art das vierte EM-Tor ermöglichte. Damit ist der Stürmer von Liverpool bester Torschütze dieses Turniers.

Sechs Minuten zum Glück für die Niederlande - Türkei ausgeschieden
Cody Gakpo erzielt unkonventionell den 1:1-Ausgleich. Bild: Keystone

Die entscheidende Figur war aber De Vrij. Der routinierte Verteidiger, bei Inter Mailand Teamkollege von Dumfries und Yann Sommer, schoss mit seinem vierten Länderspiel-Tor nicht nur das 1:1, sondern verhinderte später für seinen geschlagenen Keeper das 2:2. Überhaupt zeigten die Türken eine Schlussoffensive, die einen Treffer verdient hätte. Aber nach De Vrij legte auch Goalie Verbruggen ein eindrückliches Veto ein, als er in der Nachspielzeit den Abschluss des 18-jährigen Semih Kilicsoy brillant parierte.

Um sich den zweiten EM-Final nach dem gewonnenen von 1988 zu sichern, muss die Niederlande am Mittwoch noch England schlagen. Die Türkei lieferte derweil ein Muster ihrer Möglichkeiten. Mit dieser vom Italiener Vincenzo Montella trainierten Mannschaft ist in Zukunft zu rechnen. (sda/flm)

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

07.07.2024 12:12

Sonnenliebe

der richtige Gewinner, bravo!

1 0
07.07.2024 09:21

User

Für die Schweiz aus der Traum !🤪

0 1

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.