Baselland kündigt Lufthygiene-Zusammenarbeit mit Basel-Stadt auf
©Symbolbild: Keystone
Umweltpolitik
Region

Baselland kündigt Lufthygiene-Zusammenarbeit mit Basel-Stadt auf

01.07.2024 12:33 - update 01.07.2024 14:07

Baseljetzt

Die Baselbieter Regierung hat die seit 1985 bestehende Vereinbarung über das Lufthygieneamt beider Basel gekündigt. Als Grund gibt sie unter anderem unterschiedliche Strategien der beiden Kantone in der Klimapolitik an.

Die Aufgaben in den Bereichen Luftreinhaltung, nicht-ionisierender Strahlung und Klima sollen künftig auf Baselbieter Seite vom Amt für Umweltschutz und Energie wahrgenommen werden, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion am Montag mitteilte. Die Abtrennung sei auf den Zeitpunkt der ordentlichen Pensionierung des Dienststellenleiters abgestimmt.

Die Einbindung in die kantonale Verwaltungsstelle schaffe Synergien und erhöhe die Effizienz. Der Regierungsrat verspreche sich zudem eine deutliche Vereinfachung der politischen, administrativen und finanziellen Führung und der entsprechenden Prozesse.

Der Regierungsrat beabsichtige, rund die Hälfte der personellen, finanziellen und materiellen Ressourcen des Lufthygieneamts im Amt für Umweltschutz und Energie anzusiedeln, hiess es. Über die Details der Reorganisation würden in den kommenden Monaten mit dem Kanton Basel-Stadt Gespräche geführt.

Hintergrund der Entscheidung sind gemäss Communiqué vermehrt divergierende Strategien im Bereich Umwelt der beiden Kantone, beispielsweise die unterschiedlichen Netto-Null-Ziele 2037 in Basel-Stadt und 2050 in Baselland. Dazu kämen divergierende Ansprüche im Bereich Lichtemissionen.

Bedauern aus Basel-Stadt

Im Stadtkanton ist man über den Entscheid im Baselbiet nicht glücklich. Der Vorsteher des basel-städtischen Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt, Kaspar Sutter (SP), sagt auf Anfrage von Baseljetzt: «Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt bedauert die Kündigung des gemeinsamen Lufthygieneamts.» Es sei sinnvoll, den Schutz von regionalen Umweltgütern gemeinsam zu gewährleisten. «Ich hätte deshalb eine Fortführung des bikantonalen Amtes bevorzugt», so Sutter.

Wie verfährt Basel-Stadt nun weiter? Über die Details der Reorganisation sollen in den kommenden Monaten mit dem Kanton Basel-Landschaft Gespräche geführt werden, sagt der Basler Umweltdirektor. «Ziel der Gespräche ist, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tragbare und gute Lösungen anzubieten.» (sda/jwe)

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

01.07.2024 12:41

pserratore

De Ewigi BL/BS Krieg 🤪

0 1

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.