Die Schweiz ist Europameisterin im Konsum von Bio-Produkten
©Bild: Keystone
Ernährung
Lifestyle

Die Schweiz ist Europameisterin im Konsum von Bio-Produkten

19.06.2024 11:30 - update 19.06.2024 11:10

Baseljetzt

Mit durchschnittlichen Ausgaben von 454 Franken pro Kopf ist die Schweiz Europameisterin im Konsum von Bio-Produkten. Im europäischen Vergleich liege sie auf Platz eins, teilte Biosuisse am Mittwoch mit.

Im europäischen Vergleich liege die Schweiz im pro Kopf Bio-Konsum auf Platz eins vor Dänemark, Österreich, Luxemburg und Schweden. Deutschland belegt auf dieser Rangliste Platz sechs und Frankreich folgt knapp dahinter auf Platz sieben, so Biosuisse.

Der Umsatz mit Bio-Produkten wuchs 2023 um knapp sieben Prozent. Davon gehen vier Prozent auf die allgemeine Preissteigerung zurück, hiess es weiter. Das Marktvolumen der Bio-Produkte liegt bei knapp über vier Milliarden Franken. Der Marktanteil von Bio im Detailhandel liegt damit bei 11,6 Prozent. Der Bio-Umsatz setzt sich unter anderem aus Fachhandel und Direktvermarktung zusammen.

Der Schweizer Bio-Markt erreichte damit beinahe das Rekordniveau von 2020 während der Corona-Pandemie. Angetrieben wurde diese Entwicklung nicht wie damals von Bio-Fachhändlern und Direktvermarktenden, sondern von den Unternehmen Coop und Migros sowie Warenhäusern und dem Fachhandel.

Höchster Bio-Anteil im Weinbau

Ende 2023 waren 7362 Landwirtschaftsbetriebe mit der Knospe zertifiziert. Sie bewirtschafteten gemäss Biosuisse eine Fläche von 190’280 Hektaren. Die Anzahl der Betriebe habe sich im Vergleich zum Vorjahr mit 21 Neuzugängen kaum verändert, hiess es weiter.

Auch bei den zertifizierten Händlern und Verarbeitungsbetrieben gab es mit 48 Neuen nur einen geringen Anstieg. Insgesamt waren Ende des letzten Jahres 1356 Lizenznehmende mit dem Bio-Label ausgestattet.

Mit fast zwei Dritteln hat der Kanton Graubünden den grössten Anteil an Bio-Betrieben. Bern bleibt mit total 1370 Betrieben der Kanton mit den meisten Bio-Höfen. Der Weinbau lag mit einem Bio-Anteil von einem Fünftel erstmals über jenem der übrigen Landwirtschaft.

Biosuisse will sich klar positionieren

Im Rahmen der Jahresmedienkonferenz betonte Biosuisse die Bedeutung der Partnerschaften mit dem Detailhandel für die Entwicklung von Bio in der Schweiz. Gemeinsam sei es gelungen, Bio aus einer Nische zu führen. «Angesichts der anhaltenden Preisdiskussionen müssen wir uns klar positionieren und aufzeigen, warum Bio seinen Preis wert ist, liess sich Biosuisse-Präsident Urs Brändli in einem Communiqué zitieren.

Biosuisse ist eine Schweizer Bio-Organisation und Eigentümerin der Marke Knospe. Die Marke Knospe und deren Zertifikat steht für Nachhaltigkeit. Der Dachverband vertritt die Interessen von zertifizierten Landwirtschafts-, Gartenbau-, Verarbeitungs- und Handelsbetrieben. (sda/mei)

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

19.06.2024 10:51

spalen

das problem ist, dass man es sich leisten können muss, bio-lebensmittel zu kaufen. dass somit wirtschaftlich schlechter gestellte haushalte aussen vor bleiben, dass ist sehr stossend.

2 0
19.06.2024 10:29

Stephanie_BS

kein wunder. im coop erhält man ja fast nichts mehr ausser bio. der einzige dens freut ist coop mit seiner absurd grossen marge darauf. heute gekauft und morgen schon verschimmelt. das passiert in letzter zeit öfters. ich muss jeden tag einkaufen gehen damit das zeugs nicht grad schimmelt. 1-3 tage vorher einkaufen? mitnichten. ein weiterer trick damit man möglichst oft einkaufen geht weil man dann immer noch was dazu kauft statt halt nur ne zwiebel oder ne zitrone.

2 2

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.