Erfolg für Ed Sheeran bei Copyright-Prozess
©Bild: Keystone
New York
Unterhaltung

Erfolg für Ed Sheeran bei Copyright-Prozess

04.05.2023 19:53 - update 05.05.2023 05:26

Baseljetzt

Ed Sheeran (32) hat in einem Prozess wegen angeblicher Copyright-Verletzungen in New York Recht bekommen. Der britische Sänger habe seinen Song «Thinking Out Loud» nicht abgeschrieben.

«Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Ausgang des Falls», sagte Sheeran nach dem Urteil vor dem Gerichtsgebäude. «Aber gleichzeitig bin ich unglaublich frustriert, dass unbegründete Behauptungen wie diese vor Gericht gehen dürfen.» Acht Jahre lang hätten er und die Kläger über zwei Songs mit dramatisch unterschiedlichen Texten und Melodien gestritten. Die zugrundeliegenden vier Akkorde würden jeden Tag von Songwritern auf der ganzen Welt verwendet.

Die Erben des 2003 gestorbenen US-Musikers Ed Townsend hatten Ed Sheeran die Copyright-Verletzungen vorgeworfen. Townsend hatte den 1973 veröffentlichten Song «Let’s Get It On» mit seinem Kollegen Marvin Gaye veröffentlicht. Sheeran hatte sich in dem Prozess teils selbst verteidigt und die Vorwürfe zurückgewiesen.

«Grundlegende Musik-Bausteine»

«Thinking Out Loud» basiere auf Akkorden und Rhythmen, die «grundlegende Musik-Bausteine» seien und die niemand besitzen könne. Sheeran führte dabei unter anderem die Ähnlichkeit zwischen «Let It Be» von den Beatles und «No Woman No Cry» von Bob Marley an. Dass «Thinking Out Loud» nicht abgeschrieben ist, befand nun eine Jury am Donnerstag in New York US-Medienberichten zufolge nach mehrstündigen Beratungen einstimmig.

Video: Youtube/Ed Sheeran

Auch deshalb zeigte Sheeran sich nach dem Urteil zerknirscht: «Es ist verheerend, beschuldigt zu werden, das Lied eines anderen gestohlen zu haben, wenn wir so viel Arbeit in unseren Lebensunterhalt stecken.» Er werde niemals ein «Sparschwein» sein, das Leute schütteln könnten, um Geld zu bekommen. Zudem habe er wegen des Prozesses die Beerdigung seiner Grossmutter in Irland verpasst. «Diese Zeit werde ich nie zurückbekommen.»

Der Prozess war zuvor mehrfach verschoben worden. Sheeran war wie auch einige seiner Kollegen – beispielsweise Robin Thicke und Pharrell Williams – in den vergangenen Jahren immer wieder mit Vorwürfen der Copyright-Verletzung konfrontiert worden.

Sheeran griff im Gerichtssaal auch selbst zur Gitarre, um der Jury zu erklären, auf welche Weise er Songs schreibe. Dabei spielte und sang er Teile von «Thinking Out Loud» und wollte damit klar machen, wie schnell und intuitiv er Songs komponiert – manchmal mehrere an einem Tag. Dies lasse keinen Raum dafür, zeitgleich an andere Lieder zu denken und diese zu kopieren.

Die Anwälte der Kläger hatten in ihrer Beweisführung ein 2014 performtes Mash-up von Sheeran vorgebracht: Darin kombinierte der Musiker seinen Song «Thinking Out Loud» mit Marvin Gayes «Let’s Get It On». Diese Tatsache belege das Abschreiben eindeutig, so die Argumentation. Sheeran reagierte mit Unverständnis: «Wenn ich das getan hätte, was Sie mir vorwerfen, wäre ich ein Idiot, mich vor 20 000 Menschen auf die Bühne zu stellen und das zu tun.»

(sda/jwe)

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.