Massnahmen für Integration von jüdischen Gästen in Davos
©Bild: Keystone
Taskforce
Schweiz

Massnahmen für Integration von jüdischen Gästen in Davos

04.07.2024 09:39 - update 04.07.2024 11:54

Baseljetzt

Eine extra einberufene Taskforce hat in Davos einen Massnahmenkatalog für den Umgang mit jüdischen Gästen erarbeitet. Das soll die Verständigung zwischen Bevölkerung und internationalen Gästen fördern.

Die Massnahmen seien eine Reaktion auf «Missverständnisse» zwischen den Bevölkerungsgruppen, schrieb die Task Force mit dem Namen «Verständigungsprozess in Davos» am Donnerstag in einer Mitteilung.

Zuletzt kam es im vergangenen Winter zu einem Eklat, als ein Bergrestaurant in Davos jüdischen Gästen keine Schneesportgeräte mehr vermieten wollte. Verschiedene «ärgerliche Vorfälle» hätten zum Vermietstopp geführt, hiess es damals in einem Schreiben in hebräischer Sprache, das beim Gasthaus aufgehängt war.

Die Reaktion des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG) war scharf. Generalsekretär Jonathan Kreutner sprach von einem neuen «Level an Dreistigkeit» und kündigte rechtliche Schritte an.

Der SIG hatte auch andere Akteure in Davos kritisiert. So würden Hotels, Restaurants und Läden jüdische Gäste nicht willkommen heissen. Die lokale Tourismusorganisation habe gar ein gemeinsames Dialogprojekt auf Eis gelegt.

Neuer Anlauf

Nun sassen sich der SIG und die lokalen Vertreter erneut gegenüber. Die von einer externen Verhandlungsberatung geleitete Task Force einigte sich nun auf zehn Punkte, die die Integration jüdischer Gäste in Davos wieder garantieren sollen:

Während des Sommers wird eine Anlaufstelle für jüdische Gäste geschaffen, bei der Informationen und andere Dienstleistungen erhältlich sind. Die Stelle soll auch bei Konflikten vermitteln.

  • Rabbiner werden eingesetzt, um im Hintergrund eine beratende Rolle einzunehmen.
  • Ein Präventionsprojekt des SIG «Likrat Public» wird in Davos ausgebaut. Dabei gehen Vermittler aktiv auf Gäste und Einheimische zu.
  • Die Informationsmaterialien für Verhaltensregeln werden überarbeitet.
  • Bereits vor der Anreise sollen ausländische Gäste über die Regeln in der Schweiz informiert werden.
  • Mit historischen Arbeiten soll die Auseinandersetzung mit der jüdischen Geschichte vor Ort vertieft werden.
  • Der einheimischen Bevölkerung sollen mittels Anlässen unter anderem die Grenzen des Antisemitismus aufgezeigt werden.
  • Um Besucherüberlastungen vorzubeugen, wird ein Lenkungssystem erarbeitet und in den nächsten Jahren umgesetzt.
  • Die Tourismusbetriebe werden mittels neuen Leitlinien dazu angehalten, alle Gäste gleich zu behandeln.
  • Die Davos Destinations-Organisation übernimmt neu die Funktion einer Ombudsstelle.

Der Dialog zählt

Mögliche Konflikte sollen künftig mittels Dialog sofort gelöst werden, bevor sie ausarten, sagte der ehemalige Direktor der Destination Davos Klosters, Reto Branschi, im Gespräch mit Keystone-SDA.

Als Beispiel nannte er dazu Kleidervorschriften für verschiedene Aktivitäten. So könne statt eines Vermietstopps eine Bedingung ausgesprochen werden, die dann nicht diskriminierend wirkt.

Bei der Ausarbeitung der Massnahmen habe man zwar einige «harte aber auch konstruktive Diskussionen» geführt und sei nun sehr zuversichtlich, dass mit den Leitlinien künftigen Problemen vorgebeugt werden könne. Auch beim SIG sei man optimistisch, was die Wirkung der Massnahmen angehe, sagte Generalsekretär Jonathan Kreutner auf Anfrage.

Die Massnahmen werden nun im Sinne eines Pilotprojekts für die laufende Sommersaison umgesetzt. Dies sei auch die Zeit, in der erfahrungsgemäss Bedarf danach entsteht. Auch sei es denkbar, dass Erfahrungen aus dem Sommer auch in anderen Jahreszeiten hilfreich seien, sagte der Davoser Landammann Philipp Wilhelm zu Keystone-SDA. (sda/mei)

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

04.07.2024 12:41

MatthiasCH

Ich möchte auch keine uniformierten Extremgläubige anderer Religionen.
Religion sollte nie eine Rolle spielen, dann klappt das im Zusammenleben.
Ich war mal katholisch und wollte diese Sekte dann nicht mehr.

1 1
04.07.2024 11:43

mil1977

Konflikte mit jüdischen Gästen? Ausser mit Gil Ofarim hatte wohl seit Jahrzehnten niemand einen Konflikt mit jüdischen Menschen gehabt.

1 1

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.