So viel bezahlt die Regierung für die Inselstrasse
©Bild: MapsBS 3D
Asyl-Mietpreise
Basel-Stadt

So viel bezahlt die Regierung für die Inselstrasse

05.07.2024 14:23 - update 05.07.2024 16:26

Baseljetzt

Für die Nutzung der Liegenschaft Inselstrasse als Asylunterkunft bezahlt der Kanton Basel-Stadt dem Eigentümer durchschnittlich 254 Franken pro Quadratmeter. Vor der Kündigung lag der Quadratmeterpreis bei 209 Franken.

Der jetzige Mietpreis liegt aber noch knapp unter dem durchschnittlichen Quadratmeterpreis. Dieser beträgt «gemäss Internetvergleich» 269 Franken, wie die Regierung schreibt. Infolge der Ortsüblichkeit der neuen Mieten sei auf eine Einsprache verzichtet worden.

Der Kanton sei bei der Suche nach Wohnplätzen für Asylsuchende auf den Eigentümer der Liegenschaft zugegangen, heisst es weiter. Die Wohnungen seien allesamt «gebrauchstauglich». Bei der Überbauung aus dem Jahr 1975 ständen demzufolge Instandsetzungen wie die Erneuerung der Wasser- und Elektroleitungen an. Eine allfällige Widerrechtlichkeit der vorherigen Kündigungen müsse die gemäss Mietrecht zuständige Stelle beurteilen, schreibt die Regierung.

Kanton braucht Liegenschaft «trotz Vorgeschichte»

Mück hatte in ihrer Interpellation Bezug genommen auf die Massenkündigung an der Inselstrasse 62 bis 66 vom letzten Jahr. Der Kanton gab im Mai dieses Jahres bekannt, die leeren Gebäude für Asylsuchende zu mieten. Mück kritisierte dabei, dass es für die gekündigte Mieterschaft stossend sei, dass der Kanton «das unmoralische und allenfalls gesetzwidrige Verhalten des Hausbesitzers» unterstütze. Schliesslich habe die Eigentümerin, die Firma Varioserv, die Mietparteien mit der Begründung einer dringenden Sanierung gekündigt, was aus ihrer Sicht im Widerspruch zu dieser Zwischennutzung stehe.

Die Regierung schreibt dazu, dass der Kanton aufgrund des dringlichen Bedarfs nach Wohnungen im Asylbereich nicht die Möglichkeit habe, auszuwählen, welche Liegenschaften zwischengenutzt werden soll und welche nicht. «Trotz ihrer Vorgeschichte» werde die Liegenschaft nun genutzt, um auch eine unterirdische Unterbringung von Flüchtlingen zu vermeiden.

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

07.07.2024 12:10

mil1977

Das zahlt nicht der Kanton, das zahlt nach wie vor der Steuerzahler.

0 0
05.07.2024 14:46

huelse

svp wählen!

3 2

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.