Zwei Felder als «Lockfläche» für die Käfer: Der FCB kann auf dem Campus trainieren
©Bild: FC Basel 1893
Fussball
FCB

Zwei Felder als «Lockfläche» für die Käfer: Der FCB kann auf dem Campus trainieren

09.07.2024 14:11 - update 09.07.2024 19:54
Lea Meister

Lea Meister

In der Region wird der Japankäfer bekämpft. Betroffen ist auch der FC Basel, dessen Trainingsfeld aufgrund des Käfers behandelt werden muss. Die Saisonvorbereitung findet deshalb vorerst auf dem Campus statt.

Am 4. Juli informierten die beiden Basel über die neu eingeleiteten Massnahmen zur Bekämpfung des Japankäfers, der sich derzeit in der Region ausbreitet. Eine der wichtigsten Massnahmen ist das Bewässerungsverbot rund um den Fundort.

Nach dem Fund von mehreren Käfern vergangene Woche in Münchenstein und Basel wurden schon mehrere Rasenflächen abgedeckt. Betroffen ist auch ein Trainingsfeld des FC Basel, wie die Behörden am Donnerstag bekanntgaben.

Zwei Plätze als «Lockfläche»

In Absprache mit den beiden Basel und dem Bund könne der FC Basel aber unter besonderen Auflagen zwei Felder auf dem Nachwuchs-Campus Basel weiterhin nutzen – und auch bewässern, wie einer Mitteilung des FCB vom Dienstagnachmittag zu entnehmen ist.

In der Verfügung vom 4. Juli stehe: «Ausgenommen davon ist eine Fläche, welche ganz bewusst bewässert wird. Auf diese Weise werden die Käfer gezielt zu dieser Fläche gelockt und können im Herbst mit mehrmaliger Bodenbearbeitung bekämpft werden.»

Auf diesen Absatz gestützt seien zwei Plätze auf dem Nachwuchs-Campus als sogenannte «Lockflächen» definiert worden. Dies ermöglicht es dem FCB, die beiden Plätze weiterhin zu bewässern und den Trainingsbetrieb dort fortzusetzen. Die «Lockflächen» sollen Orte sein, die perfekt sind für die Eiablage der Käfer. Anschliessend sollen sie dann eingefangen werden können.

Keine öffentlichen Trainings

Im Herbst werden die Plätze dann intensiv bearbeitet. Die nötigen Massnahmen werden in einer Arbeitsgruppe gesucht und definiert, die aus Vertreter:innen von Bund, Forschung, dem FCB und den Kantonen besteht.

Aufgrund der Umstände finden derzeit auf dem Nachwuchs-Campus keine öffentlichen Trainings statt.

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

10.07.2024 04:06

spalen

als allfällige entschuldigung kann das später also nicht dienen

0 1

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.