BODENLOS! – Das Meme-Departement ist enttäuscht über Aticis Meme-Einsatz
©Bildmontage: Baseljetzt
Memes
Hoofnarr

BODENLOS! – Das Meme-Departement ist enttäuscht über Aticis Meme-Einsatz

31.01.2024 10:42
Michael Kempf

Michael Kempf

Wer in den Regierungsrat will, kommt an diesem Departement nicht vorbei: dem Meme-Departement BS. Klar, dass alle Kandidaten deshalb auf die Meme-Anfrage des Departements reagieren. Fast alle…

Nach dem Wechsel von Beat Jans in den Bundesrat war klar, dass die Vakanz im Basler Regierungsrat neu besetzt werden muss. Nach kurzem Hin und Her standen drei Kandidaten fest: Mustafa Atici (SP), Jérôme Thiriet (Grüne) und Luca Urgese (FDP). Natürlich hat sich auch das Meme-Departement zu Wort gemeldet und den Wahlkampf mit einem passenden Witz eröffnet:

Das wichtigste Departement der Stadt Basel hat sich dann aber seiner Verantwortung gestellt und die Kandidaten aufgefordert, eigene Memes für ihre Kandidatur einzureichen – denn wer in Basel regieren will, muss auch der Memekunst mächtig sein.

Das Meme-Departement BS

Beim X-Account «Meme Departement BS» handelt es sich um einen Satirekanal, der das politische Geschehen der Basler Parteien und Politiker:innen via Memes aufs Korn nimmt. Es handelt sich dabei nicht um ein Departement der Stadt Basel und hat auch keine Entscheidungskraft innerhalb der Basler Politik.

Aticis Meme bleibt aus

Doch dann die Empörung: Während die beiden Kandidaten Jérôme Thiriet und Luca Urgese der Aufforderung Folge leisteten und ihre Memes fristgerecht einreichten, blieb das Meme von Mustafa Atici aus. Als logische Konsequenz gibt es von Seiten des Meme-Departements deshalb auch keine Regierungsratsempfehlung für Atici.

Am 3. März wird sich zeigen, inwieweit die fehlende Empfehlung des Meme-Departements die Wahlchancen von Mustafa Atici beeinflussen wird. Möglicherweise zeigt sich das Departement noch gnädig und gewährt ihm die Möglichkeit, ein Meme nachzureichen.

Was soll das Ganze?

Eine letzte Frage zum Schluss: Sollten sich Basler Regierungsratskandidaten nicht lieber ihren politischen Themen widmen, als ihre Zeit mit irgendwelchen Memes zu verschwenden? Und sollten sich Journalisten nicht wichtigeren Themen widmen, als über solchen Blödsinn zu schreiben?

Die Antwort ist so kurz wie einfach: Nein, sollten sie nicht. 😉

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

01.02.2024 15:27

Sprissli

Oh je ein selber gemachter Putscher,Tyrann,Diktaktor Anhänger in die Basel-Stadt Regierung respektive ein echter grüner mit einer Velo Firma das kommt definitiv 👍 👏👏👏

1 1
31.01.2024 15:26

Naefro

völlige Witz

1 0

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.