Run auf den neuen Shop an der Art Basel
©Bild: Baseljetzt
Kunstmesse
Lifestyle

Run auf den neuen Shop an der Art Basel

15.06.2024 09:36 - update 18.06.2024 11:35
Jennifer Weber

Jennifer Weber

Von humorvollen Badges bis hin zu limitierten Sammlerstücken: Erstmals gibt es in diesem Jahr einen Shop an der Art im Eingangsbereich der Kunstmesse. Wie läuft das Geschäft bisher? Baseljetzt hat nachgefragt.

Eine schwarze Tote-Bag mit dem Aufdruck «ART ART ART», ein «Unlimited Stress»-Quetsch-Lastwagen oder Badges mit verschiedenen Aufschriften wie «I went to Art Basel and could only afford this badge» oder «I love it! How much?»: Das alles findest du im neuen Shop der Art. Diesen gibt es in diesem Jahr erstmals an der Art Basel. Zu finden ist er im Eingangsbereich der Messehalle 1. Ein Eintrittsticket für die Art brauchst du für einen Besuch des Shops nicht. Ein Augenschein vor Ort zeigt: Der Shop ist gut besucht.

Zu wenig Personal

Syra Schenk vom Shop ist zufrieden mit der ersten Ausgabe: «Es läuft so gut, dass wir zu wenig Leute haben», sagt sie im Interview mit Baseljetzt. Die genauen Zahlen möchte die Art nicht kommunizieren.

Kuratiert ist der Shop von Sarah Andelman. Sie ist die Co-Gründerin und ehemalige Creative Director von «Colette» in Paris, einem der bekanntesten Concept Stores der Welt. «Dazu haben wir noch Produkte speziell für die Art selbst entwickelt – zusammen mit dem Design-Team der Art Basel», erklärt Schenk. Produziert wurden die Artikel in Europa und sie sind auch nur im Shop auf dem Messegelände erhältlich.

«Unlimited Fun» und «Unlimited Treats»

Im eigenen Laden in Paris habe Andelman auch immer eine Auswahl an sehr teuren und sehr günstigen Dingen gehabt. «Sie wollte, dass alle etwas finden und sich zuhause fühlen», so Schenk. Das sei auch das Ziel für den Art-Shop gewesen. Es gibt teure Sammlerstücke und limitierte Editionen (zum Beispiel ein limitiertes Poster für 600 Franken) «und gleichzeitig haben wir unsere Badges für 3 Franken, bei denen wir auch Spass hatten, sie herzustellen». Ergänzt wird das Angebot mit Basel-typischen Produkten wie dem Wickelfisch (um die 50 Franken) oder der Metall-Box mit Basler Läckerli (50 Franken).

Besonders gut verkaufen sich die spezifischen Art Basel-Produkte, «bei denen wir auch ein wenig mit Humor spielten». So steht auf dem Wickelfisch beispielsweise «Unlimited Fun» geschrieben und auf der Läckerli-Box heisst es «Unlimited Treats» – in Anlehnung an die Art Unlimited. «Solche Dinge, die akzessibler im Preis sind, aber auch etwas Spezielles haben, laufen wirklich gut», sagt Schenk.

Feedback für die Redaktion

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Dein Kommentar

Mit dem Absenden dieses Formulars erkläre ich mich mit der zweckgebundenen Speicherung der angegebenen Daten einverstanden. Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise

Kommentare lesen?

Um Kommentare lesen zu können, melde dich bitte an.